Mallorca-Urlaub buchen – das sollte man 2021 wissen und beachten

Mallorca-Urlaub buchen - das sollte man 2021 wissen und beachten

Mallorca-Urlaub buchen – das sollte man 2021 wissen und beachten

Mallorca gilt als das beliebteste Ferienziel der Deutschen und ist auch in Österreich sehr beliebt. Einiges hat sich 2021 geändert, das berücksichtigt werden sollte, wenn man einen Mallorca Urlaub buchen möchte.

Corona und Ihre Reiserechte

Zunächst zahlt die Reiserücktrittsversicherung nicht, wenn Sie trotz Reisewarnung oder einem bereits bestehenden Einreiseverbot reisen. Darüber hinaus bestehen unterschiedliche Regelungen bei Individualreisen und Pauschalreisen. Liegt ein positiver Corona-Test vor, sind Storno-Kosten für die bereits gebuchte Reise zu zahlen.

Seit 1. Juli 2021 gilt für Hochinzidenzgebiete oder Virusvariantengebiete eine Reisewarnung. Länder, die als Risikogebiet eingestuft sind, wird als Urlaubsland abgeraten.

Auch bei einem positiven Corona-Test kann eine Krankheit vorliegen, die eine Reiseunfähigkeit bewirkt. Wird Corona von der Versicherung nicht explizit ausgeschlossen, trägt die Reiserücktrittsversicherung die Stornokosten.

VORSICHT! Viele Reiserücktrittsversicherungen schließen von der WHO als Pandemie eingestufte Krankheiten aus!

Die gute Nachricht ist, dass viele Reiserücktrittsversicherer dazu übergegangen sind, auch für den Corona-Fall eine Versicherung anzubieten. Es lohnt sich daher, danach zu fragen. Das gilt auch für Personen, die im selben Haushalt leben und mitreisen.

Für Mallorca gilt, dass eine Stornierung wegen Corona jederzeit möglich ist, allerdings ist dann eine Stornogebühr zu zahlen. Kostenfrei storniert kann nur dann werden, wenn die Durchführung durch “vermeidbare, außergewöhnliche” Umstände verhindert wird. Darunter fallen ein generelles Einreiseverbot für den jeweiligen Ort oder wenn die Züge nicht mehr fahren. Dazu muss aber nachgewiesen werden, dass das nicht absehbar war. Rechtlich gesehen, muss der Reisende das beweisen. Eine Reisewarnung zählt als starkes Indiz für die Vermeidbarkeit.

Bei Pauschalreisen ist es oft möglich, mit dem Veranstalter eine einvernehmliche Lösung zu treffen.

Ein kostenfreier Rücktritt ist immer dann möglich, wenn der Veranstalter erhebliche leistungsmindernde Änderungen vornimmt. Das ist dann der Fall, wenn die wesentlichen Sehenswürdigkeiten gesperrt wurden oder der Strand nicht mehr genutzt werden kann, weil er gesperrt wurde. Eine weitere Möglichkeit aus diesen Gründen wäre eine Preisminderung. Wird die gesamte Pauschalreise vom Veranstalter abgesagt, muss der Kunde den gesamten Reisebetrag zurückerstattet bekommen.

Bei Individualreisen gelten bei Absage oder Wertminderung durch den Veranstalter dieselben Vergütungsregeln wie bei Pauschalreisen. Der Kunde erhält ein kostenfreies Storno bei Individualreisen, wenn der Flug abgesagt wird oder das Hotel keine Zimmer anbieten darf. Kann wegen Corona nicht mehr das volle Programm angeboten werden (Wellness-Paket), kann eine Preisminderung verlangt werden.

Haben Sie eine Finca auf Mallorca gebucht, das heißt direkt im Ausland oder über einen Online-Vermittler, gilt ausländisches Recht. Hier gelten dann die Stornobestimmungen des jeweiligen Anbieters. Daher sollten diese unbedingt VOR der Buchung eingesehen werden. Tritt der Corona-Fall ein, sollten diese unbedingt vor Ort geklärt oder im schlimmsten Fall über einen Anwalt geklärt werden. Spanien und Mallorca sind aber bekannt dafür, Stornolösungen mit den Kunden zu suchen. Gutscheinlösungen werden in diesem Fall auch gerne angeboten.

Wenn der Corona-Test positiv ist, gilt häufig die Reiserücktrittsversicherung. Fällt dieser vor Ort positiv aus, muss der Gast die Mehrkosten für die Quarantäne leider selbst tragen. Wurde diese behördliche angeordnet, muss diese der Gast in den meisten Fällen nicht selbst tragen.

Mallorca Stadt

Was ist 2021 im Mallorca-Urlaub anders?

Aufgrund der hohen Nachfrage stiegen sowohl die Preise für Flüge als auch Hotels und Mietwagen auf und nach Mallorca um mehr als das Doppelte. Die Mietwagen haben sich zudem auf Mallorca von 200.000 auf 100.000 halbiert. Das erschwert zusätzlich die Situation. Momentan ist es schwierig, noch günstige Mietwagen auf Mallorca zu bekommen. Die Buchungsportale “billiger-mietwagen.de”, “Happycar” und “Check24” sind nach wie vor günstiger, aber dennoch zahlen Sie für einen Mietwagen für 14 Tage ca. 2000 Euro.

Welche Alternativen gibt es?

Die Mietwagen-Situation wird sich so rasch nicht ändern. Daher ist es zu überlegen, sich ein E-Bike zu mieten. Dieses kostet für eine Woche ca. 150 Euro. Das ist zwar auch ein stolzer Preis, aber immer hin noch günstiger als der Mietwagen und auch leichter zu bekommen.

Fincas – beliebt wie nie zuvor

Aufgrund der hohen Hotelpreise sind Fincas noch beliebter als sonst. Fincas bieten vor allem sehr viel Platz für Familien mit Kindern und Gruppenurlaubern. Darüber hinaus verfügen sie meistens über einen eigenen Pool im Garten. Deshalb lohnt es sich, auf diversen renommierten Plattformen von Deutschland aus sowohl deutscher als auch mallorquinischer Anbieter zu suchen. Der Preis für eine Finca ist geteilt durch mehrere Personen trotzdem billiger als Hotelzimmer.

Die Preise sind hoch und es sind noch einige Corona-Regeln zu beachten. Die gute Nachricht ist aber, dass die Regeln weniger geworden sind und es Alternativen für Mietwagen und Unterkunft gibt. Das E-Bike ist umweltfreundlich und im Vergleich zum Mietwagen kostengünstig. Die Finca ist vor allem für mehrere Personen noch immer eine preisgünstige Alternative.